Uncategorized

PDF Ansätze zur Gestaltung einer Innovationskultur im Unternehmen (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Ansätze zur Gestaltung einer Innovationskultur im Unternehmen (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Ansätze zur Gestaltung einer Innovationskultur im Unternehmen (German Edition) book. Happy reading Ansätze zur Gestaltung einer Innovationskultur im Unternehmen (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Ansätze zur Gestaltung einer Innovationskultur im Unternehmen (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Ansätze zur Gestaltung einer Innovationskultur im Unternehmen (German Edition) Pocket Guide.

On the other hand, the exchange of complementary knowledge between agents of different industries may also stimulate the generation of new ideas. Thus, a broader variety of economic activities can play an important role for innovative activities Jacobs externalities according to Jacobs To account for the effects of concentration in certain industries, we include the industrial concentration index ICIr. Being calculated as the Gini coefficient based on the number of employees in the different industries, this index ranges between 0 and 1.

The larger this value, the higher the degree of industrial concentration. In order to control for the effects of the size of the region, which may lead to economies of scale, we include the number of regional population into the model. A positive sign of this variable suggests the existence of such scale economies. Our dependent variable, which is the number of patents, has the form of a non-negative integer. Assuming that the number of patents is generated by a Poisson-like process, the Poisson-regression analysis may be applied.

However, we applied the negative-binomial regression because it is based on somewhat more general assumptions than Poisson regression. Such fixed effects estimates may, however, not be appropriate because the impact of those variables which exhibit only slight changes over time may be wrongfully included in the fixed effects.

Accordingly, we focus our interpretation on the random effects estimates table 3 but also provide information about the fixed effects estimates. For regions with an above average share of manufacturing employment, the value of SMr is above unity and vice versa. For a more detailed description of these estimation methods see Greene To adjust the information of the number of patents to the assumptions of the negative-binomial estimation approach, the number of regional patents has been rounded up.

Thus, after logarithmizing districts without external research funds become the value zero. Contribution of universities and technical colleges to regional innovative output The results of multiple negative-binomial panel regressions for the determinants of the number of regional patents are reported in table 3. The highly significant positive coefficients for the manufacturing specialization index model 1 and 2 confirm the expected higher propensity to patent in manufacturing as compared to the service sector.

This result is particularly consistent with Blind and Grupp who found no significant impact of the share of employment in services on regional patent output for selected German regions. The negative sign for the industrial concentration index suggests that diversity may be favorable for the performance of regional innovation systems. Furthermore, there are positive scale effects as indicated by the number population model 1 and 2.

Obviously, the mere size of a university is not important for the innovative output of a region. The same result is obtained if the number of scientific and teaching personnel at the universities or the number of students or the number of university graduates is taken as a measure of the size of academic research and education. This indicates that it is the intensity and quality of the research at the universities and technical colleges that is important for their contribution to the innovation system and not their size. We also find a statistically significant impact of external research funds of universities institutions located within the first ring, i.

This pattern is highly consistent with Beise and Stahl In order to account for spatial autocorrelation, we included the average mean residual of the adjacent regions in a distance of up to 75 km. The highly significant positive values of the respective coefficients indicate that neighboring regions share some common influences which are not measured by the other variables included in the model.

Particularly, the coefficient for external research funds of universities in adjacent regions decreases considerably but still remains statistically significant. Moreover, when controlling for unobserved spatial dependencies the industrial concentration index ICI becomes insignificant model 2. All models have been run for all districts as well as only for those districts which include a university.

We find a somewhat stronger effect of universities in this sub-sample because districts with a considerable number of patents but no university are excluded. However, in qualitative terms the results are the same as those in the models reported here. This indicates that the innovative output or the technology transfer from German universities into the private sector is comparatively weak.

USA 0. Independent: industry as well as univ. Spatial level: US states. Acs, Audretsch Not significant - 0. Anselin, Varga, 0. USA Independent: industry as well as univ. Sector level: high-tech sector two-digit ISIC. Fischer and Varga 0. Spatial level: political districts LAU Ronde and Hussler 0. Independent: number of researchers in the private and in the public sector per Sector level: 14 manufacturing industries.

Spatial level: NUTS Blind and Grupp Not significant 0. Sector level: 18 technological areas based on IPC. Spatial level: two NUTS-1 regions. Andersson and 0. Sweden Independent: industry as well as univ. Piergiovanni and 0. Sector level: manufacturing industries. Autant-Bernard 0. Sector level: all. Piergiovanni, 0. Santarelli and 0. Italy Sector level: all. Barrio-Castro and 0.

Was wir wissen und teilen

Garcia-Quevedo fixed effects fixed effects Dependent: number of private patents. A main cause of such an underestimation could be that many of the effects of universities and technical colleges are long-term in nature. For example, innovative activity of spin-off firms from academic institutions is, in our analysis, completely assigned to the private sector; thus, disregarding the fact that the respective academic incubator may have made a considerable contribution.

Moreover, the presence of universities and the access to academically trained labor may attract innovative private firms into a region that would otherwise not have been established there. Therefore, one may assume that our estimates signify a kind of lower boundary for the impact of academic institutions. A more comprehensive assessment of the diverse direct and indirect effects certainly requires a considerably broader approach than the one being conducted here.

Our analysis clearly indicates that the mere size of the universities in terms of the number of employees, number of students, and university graduates as well as the volume of the regular budget has no statistically significant impact on innovative output. Such an effect is, however, found for the external funds attracted by the universities, which can be regarded as a measure of the intensity and quality of the research.

This clearly indicates that it is not the pure existence or the size of universities but rather the intensity and quality of the research conducted there which are relevant. It is also smaller than that which is found in most of the studies for the US and for other European countries.

Accounting for industrial concentration in a region, we find that diversity is conductive for innovative activities. Therefore, Jacobs-externalities obviously play some sort of role. We also find clear evidence for a positive impact of specialization in manufacturing industries as compared to the service sector as well as significant scale effects of regional population.

Lessons and Perspectives. Im Vergleich hierzu deuten Attribute wie z. Die Erfassung der notwendigen Arbeitsaufgaben kann mit Hilfe von Beobachtungen, Interviews und Dokumentenanalysen erfolgen. Dabei ist es wichtig festzustellen, welche Aufgaben wirklich im Fokus des Produkts stehen werden und welche nicht. Hardware, Software und Materialien beschreiben die produktexternen Komponenten, welche nicht vom Softwareproduktanbieter bereitgestellt werden.

Insbesondere in internationalen Teams. Diese zeichnen sich dadurch aus, dass anstelle der Rolle eine Persona als Benutzer integriert wird Cohn, Vorlage Persona-driven User Story. Besonders durch die Diskussion zwischen dem inhaltlich Verantwortlichen z. Dadurch wissen alle Beteiligten, was diese Story beinhaltet und welche Ziele erreicht werden sollen Nazzaro und Suscheck, For agile software development. Boston: Addison-Wesley. About face 3. The Essentials of Interaction Design.

Indianapolis: Wiley. Friis, D.

Gloger, B. User Stories? Norman, D. Patton, J. Consider multiple solutions. Pruitt, J. Personas: Practice and Theory. In: Proceedings of the conference on Designing for user experiences, 1— Winter, D. Persona driven agile development. Build up a vision with personas, sketches and. Grudin, J. Hauschildt, J. Hassenzahl, M. A perspective on User Experience and its measurement. In: Interfaces 72, 10— Holt, E. Personas als Werkzeug in modernen. Beyer, H. User-centered agile methods. Personas in action: ethnography in an interaction design team.

In: Proceedings of the second Nordic conference on Human-computer interaction, — Branham, S. Channeling Creativity: Using. Holtzblatt, K. Rapid contextual design. A how-to guide to key techniques for user-centered design. Innes, J. Integrating UX into the Product Backlog. The User Experience Integration Matrix. ISO , Ergonomie der. Buxton, B. Sketching user experiences. Getting the design right and the right design. Amsterdam: Morgan Kaufmann. Berlin: Beuth. In: i-com 10 3 , 12— Nazzaro, W. New to. Wir wissen aus unserer Arbeit sowohl in Beratungsprojekten als auch in der Aus- und Weiterbildung von UX-Professionals, die in den verschiedensten Rollen und Branchen unterwegs sind, das die Sicherheit im eigenen Handeln immer wieder hinterfragt wird.

Es macht einen Unterschied ob es sich um komplexe technische Systeme z. In welchem Anwendungsbereich erfolgt die Benutzung von interaktiven Systemen, Produkten oder Services? Es macht einen Unterschied, ob die. Mit welchen Professionen wird gemeinsam an der Optimierung der User Experience gearbeitet? Es macht einen Unterschied, ob mit Ingenieuren, Informatikern, Designern, Psychologen, Produktmanagern, Betriebswirtschaftlern, … an der Optimierung der User Experience gearbeitet wird.

Welche Fach- Sprache wird gesprochen? Was ist der Ausgangspunkt in einem konkreten UX-Projekt? Lassen sich neue Funktionen mit bestehenden UI-Konzepten abbilden? Erzeugen neue Konzepte neue technische Anforderungen? In welcher Konstellation wird das UX-Projekt bearbeitet? Wer ist der interne oder externe Auftraggeber? Wer ist der Sponsor des Projekts? Werden weitere Dienstleister eingebunden? Wo sitzt die Projektleitung? Wie kann man sich abstimmen? Welche Anforderung anderer Stakeholder gibt es?

Wie sehen die Schnittstellen zu anderen Prozessen z. Gibt es interne UX-Experten, so gibt es nicht immer die passenden Projektbudgets oder umgekehrt. Perspektiven 2. Gegenstand menschzentrierten Designs: iterative konzeptuelle Arbeit. Jede Konzeptaufgabe kann jedoch nur auf Basis von erhobenen Anforderungen optimal erledigt werden. Das Ergebnis der Konzeptarbeit muss gegen die Anforderungen bewertet werden Prinzip iterativen Arbeitens. Manchmal explizit, manchmal auch nur implizit — irgendjemand im Zweifelsfall der Entwickler trifft eine konzeptuelle Entscheidung.

Die konzeptuelle Entscheidung ist umso besser, je klarer die Anforderungen an die Konzeptaufgabe sind. Ausgangspunkt von Konzeptarbeit sind die aus dem Verstehen des Nutzungskontextes abgeleiteten Nutzungsanforderungen. Jede konzeptuelle Entscheidung kann neue Anforderungen an weitere Konzeptaufgaben stellen. Forschung und Entwicklung konfrontiert. Wie erfolgt Innovationsmanagement? Wie ist der Produktentwicklungsprozess definiert? Lutsch, C. German UPA e.

Behrenbruch, K. Polkehn, K. Die Ergebnisse werden dann allen Teilnehmern vorgestellt und hinsichtlich wichtiger Aspekte diskutiert. Leitfaden Usability, Version 1. Beuth Verlag. Garrett, J. The elements of user experience: user-centered design for the. New Riders. Geis, T. Konzepte entwickeln oder bewerten? Anderen helfen Anforderungen und Konzepte in ihre eigene Arbeit zu integrieren? Mayhew, D.

Handbook for User Interface Design. Morgan Kaufmann. Rosson M. Woywode, M. Einleitung Im Moment arbeiten ca. Honold VMDA Sturm Abbildung 1. Abbildung 2. Zwar gibt es einzelne Untersuchungen im deutschsprachigen Raum z. Durch Nutzung der. Vor dem Workshop eingereichte zweiseitige Positionspapiere werden im Workshop diskutiert.

Im Workshop werden die Themenfelder voneinander abgegrenzt und eine Roadmap anhand der Ergebnisse bisheriger Forschung erstellt. Part IV. Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, Rehm, et al. Kamentz, E. Mandl Rosendahl World Congress. Stephanidis, C. User interfaces for all: Concepts, methods, and tools. Sturm, C.

Approaches for a Successful Product Localization. Workshop — Proceedings der 5. Konferenz Mensch und Computer. Sun, H. Building a culturallycompetent corporate web site: an. VDMA Software-Internationalisierung Leitfaden. Frankfurt a. Ein dem Kontext der Fragestellung umfassender Modellbau, analog wie digital garantiert konstruktiven sowie marktgerechten Projektfortschritt und ist Beschleuniger in explorativen und multivariaten Entscheidungssituationen der Produktoder Servicekonkretisierung.

Kritische Evaluation und Hinterfragung wird erwartet. Jeder kann Modelle bauen. Es geht um das Wissen der effizenten Werkzeuge, deren Sinnhaftigkeit im praktischen Einsatz und um das Tempi und Timing im Projektrhythmus. Die Tutorial-Thesen: Anleitungen zum Konflikt 1. Jeder Modellbau erzeugt Begreifbarkeit und ein Ergebnis, aber nicht unbedingt das Richtige. Modelle zu bauen klingt einfach, ist es aber nicht. Die Darstellung von Modellen basiert immer auf einer stufenweisen und projektspezifischen Variantenverfeinerung.

Diese wird aber in der Regel mit monolithischen Werkzeugen umgesetzt. Modellbau ist Entwerferhandwerk und wird in der entsprechenden Profession aktuell nur in der Ausbildung bei Gestaltungsberufen gelehrt und praktiziert, wie z. Modellbau ist eine darstellende Querschnittsfunktion in der vorausschauenden Konkretisierung und Evaluation von Neuem. Die nachfolgende Auswahl an typische Business Stories soll zur Diskussion anreizen und zeigt Einblicke in die variantenreiche Praxis des Modellbaus und die praktische Hinterfragungen von Projekten an Modellen:.

Business Story Nr. Ein Einfamilienhaus, eine Villa oder eher ein Baumhaus oder eine Industriehalle … die Anforderungen, Herausforderungen und Kosten sind dabei sehr verschieden. Was werden die beteiligten Menschen dort machen und wie viele werden dort wohnen, ein- und ausgehen? Kunde: Das ist ja unglaublich. Informationsarchitekt: Ja, so was gibt es. Und noch schlimmer: Wer gar kein genaues Zielbild hat sitzt immer im falschen Zug und spielt Ergebnislotto.

Dieses Projekt werden wir ausschreiben. Design Thinker: Gerne, spannende Ausgangssituation. Glaube SIE denn daran, dass es klappt? Und warum eine Organisation meist nur Ausdrucks- und Darstellungsmittel beherrscht. Sprache als Anforderungskonkretisierung ist mangelhaft und ineffizient. Sind es nicht vielleicht zu viele oder zu wenige? Kunde: Nein. Wir haben dies mit unserem Team bereits neu geclustert. Es sind nun ca. Ich habe noch 50 Sekunden Restzeit, daher nur noch die Zeichnung zum Gedankenmodell als erste skizzenhafter Darstellung. Man nehme die Firma AEG vor ca. Er schafft es nicht mehr diese Business Story Nr.

Die Zeit der Abgabe ist gekommen. Jeder Entwurf wird durch die Zeit beendet, sonst. Kunden mit dem richtigen Ergebnis erfolgreich adressieren will. Jede Frage bekommt eine Antwort. Ob Sie die richtige Frage zur Problemerkennung war, ist die Kunst. Jedes Modell und auch jeder Prototyp taugt zur Iteration und erwirkt Feedback. Ob es die richtige Form und Konkretisierung der Darstellung ist, ist die Kunst.

Jede Hinterfragung einer Benutzbarkeit ist gut. Jederzeit kann ich potenzielle Anwender befragen. Ob man den Antworten glaubt und die Entscheider die Richtigen sind, ist die Kunst.

Potentialentfaltung - der Motor von Innovationskultur in Unternehmen

Jeder der Modellbau macht kann es. Ob er der Richtige ist, ist keine Kunst sondern die Frage. Last but not least: Summary and conclusion for our international participants: —— Modelling matters — much more than you can even imagine. There is no try! Nicht immer werden sie jedoch in der eingesetzten Form vom Kunden gut angenommen.

Buying Options

Das erfolgreiche Unterbreiten von Zusatzprodukten sog. Je besser die Cross-Sellings umgesetzt sind, desto eher wird der Kunde ihnen Beachtung schenken und auf dort gemachte Empfehlungen reagieren. Hierbei wird dem Wording, der Positionierung und der Art der empfohlenen Artikel z. Davon ausgehend wurden folgende Hypothesen. So konnte die Nutzermeinung unbeeinflusst vom Shopnamen und der Shopart erfasst werden. Mit ihr wurde die Untersuchung eingeleitet und eine grundlegende und idealtypische Datensammlung angefertigt.

Der Usability-Test fand zwar an einem.

festigen : German » English | PONS

In beiden Shopversionen wurde der Einkaufsprozess simuliert und von der Artikelauswahl bis zum Ende des Checkoutprozesses getestet. Der Warenkorb und v. Auch Eberhard-Yom , S. Die anderen Empfehlungsarten erreichen deutlich geringere Werte. Bemerkenswert ist, dass die Nutzer Artikel, die andere Kunden kauften bzw. Diese Benennungen erhielten auch nicht sehr wenig Zuspruch, setzen sich aber bei keiner Produkt- und Seitenart an die Spitze.

Dies ist eine der wichtigen Erkenntnisse der Online-Befragung. Viele Nutzer wollen aber nach eigener Vorliebe kaufen und z. Zum Vergleich wurde die Resonanz der Probanden zu den derzeit verwendeten Empfehlungseinblendungen im untersuchten Onlineshop abgefragt, um einen Vergleich der beiden Versionen zu erhalten. Die folgenden Abbildungen Abb. Warenkorb-Zwischenseite von Original links und Prototyp rechts mit getauschten Buttonpositionen und anderen Empfehlungen mit neuer Benennung. Umgestalteter Warenkorb des Prototyps mit zwei Empfehlungsreihen im unteren Seitenbereich.

Dies wird dann als aufdringlich empfunden. Es ist dann ggf. Dies wurde von den Kunden mit den getauschten Buttons jedoch etwas zu negativ aufgefasst. Auch die Eyetracking-Ergebnisse wiesen eine gute Wahrnehmung der horizontal dargestellten Empfehlungen nach. Umsetzung Vom Betreiber wurden letztlich folgende Anpassungen vorgenommen: Die Benennungen der Empfehlungen wurden angepasst und die Warenkorb-Zwischenseite umgestaltet.

additional filters

Auch auf eine weitere Platzierung von Empfehlungen im Warenkorb wurde in der Live-Variante bislang verzichtet. Eine dezente Einblendung sollte auf der Artikeldetailseite und im Warenkorb den Vorzug. Eberhard-Yom, M. Berlin : Cornelsen. Malms, O. Es wurde mit dieser Studie nachgewiesen, dass Empfehlungen besser sind als ihr Ruf und von vielen Kunden akzeptiert werden. Cross-Sellings sollen eben nur den Zusatzkauf anregen. Selling-Potenziale — Nachhaltiges Wachstum realisieren.

Marketing Review St. Gallen, 3, Pohlkamp, A. Wiesbaden : Gabler. Wir skizzieren in unserem Beitrag, welche neuen Anforderungen an digitale Bildungsprodukte es bereits gibt, und beschreiben, wie man in der Praxis darauf reagieren kann. Das Lernen per Wissensspeicher Buch, das formale, institutionalisierte Lernen weicht zunehmend dem selbstgesteuerten, informellen lebenslangen Lernen.

Auf diesen Wandel stellen sich Bildungsinstitutionen ein. Schulformen und Lerngruppen werden neu zusammengesetzt. Die Bereitschaft zu kollaborieren bezieht sich derzeit lediglich auf den privaten Gebrauch und findet sich nicht im edukativen Kontext wieder. Noch ist das Medium Buch das zentrale Produkt im Schulbuchverlag.

Aus diesem Grund fokussiert sich ein Schulbuchverlag immer auf die besondere. So unterscheiden sich z. Die Anforderungen an das digitale Werk werden vom Printprodukt bestimmt, nicht vom Nutzer. Wissen kommunizieren. Anlehnend an diese Beschreibung und mit Methoden des Usability Engineering, analysieren wir unsere bisherigen Produktionsprozesse und Produkte.

Alle Produkte entstehen in Einzelprojekten, die von 9 Verlagsabteilungen getrennt gesteuert werden. Wichtig war uns, dieses Wissen. Um gebrauchstaugliche, digitale Lernmedien zu schaffen braucht es einen iterativen, kollaborativen Produktionsprozess, mit dem Nutzer im Zentrum — den HCDProzess. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, bedarf es einer digitalen Bibliothek. Was erwarten die Projektbeteiligten von einer Bibliothek? In der zweiten Projektphase ergaben sich weitere Anforderungen aus der Betrachtung des bisherigen Produktionsprozesses im Verlag.

Ist es ein Wiki, ein Blog oder eine Muster-Bibliothek? Die Verbesserung der Kommunikation zwischen den Projektbeteiligten und den verschiedenen Verlagsbereichen ist eine der wichtigsten Anforderungen. Zu jeder Interaktion gibt es eine Auswertung und eine Instruktion. Aus dieser Form ergibt sich die Struktur der Beschreibung in unserer Bibliothek. Mithilfe unserer erstellten Personas und Nutzungsszenarien haben wir ihn, wie nachfolgend beschrieben, verfeinert. Sie kann nun die Anforderungen ihrer Zielgruppe gemeinsam mit dem UsabilityExperten erheben.

Gemeinsam werten sie die Nutzungsanforderungen der Zielgruppe aus. Es entsteht ein erstes Grobkonzept. Es findet ein erstes KickOff-Meeting statt. Sie hat aber das Print-Lehrwerk, das als inhaltliche Vorlage dienen soll, gemeinsam mit einer Autorin konzipiert.

Organisationskultur im Competing Values Model: Messeigenschaften der deutschen Adaption des OCAI

Schon in diesem. Anhand des Grobkonzeptes wird ein erster Prototyp erstellt. Der UsabilityExperte, die Redakteurin und der Designer. Der Prototyp bekommt ein verfeinertes User-Interface entsprechend den Gestaltungsanforderungen. We must not lose the special talents of designers to make our lives more pleasurable. It is time for a change. We, the design community, must lead this change. Krug, S. New Riders Press 4. Richter, M. Usability Engineering kompakt. Heidelberg: Spektrum Akademischer Verlag 6. Wikipedia Digitale Bibliothek.

Verlag sichert. Was aber, wenn eine Icon-Bibliothek konsistent in zahlreichen fachlich komplexen Software-Produkten zum Einsatz kommen soll? Icons sollen heute nicht mehr nur Funktionsaufrufe oder Statusinformationen darstellen, sondern gleichzeitig auch Emotionen wecken und Markenwerte kommunizieren. Gleichzeitig nahm auch die Anzahl der Funktionen in Softwareprodukten stetig zu. Ein Programm, welches in den 90er Jahren noch mit 50 Icons auskam, weist heute schnell eine Iconanzahl von mehr als Icons auf.

Da neben neuen Funktionen auch neue Programme hinzukamen, wuchs die Icon Bibliothek mit der Zeit stetig an. Information in unterschiedlichen Anwendungen auch oft unterschiedliche Icons erlernen musste. Daher war es ein zentrales Ziel der neuen Icon Bibliothek die Anzahl der eingesetzten Icons durch die Vermeidung von Redundanzen zu verringern. Einige Icons beinhalteten lediglich ein Symbol. Andere beinhalteten bis zu 6 Einzelsymbole. Semantik Die Semantik beschreibt die inhaltliche Bedeutung der Icons.

In ihr werden bestimmte Metaphern, beispielsweise ein gelber Pfeil nach unten, einer konkreten Bedeutung, wie z. Die Metaphern stellen einen Bezug zum realen Objekt oder Vorgang her. Bis auf wenige Ausnahmen konnte diese Regel umgesetzt werden. Hierbei wird das Icon in ein Haupt- und ein Zusatzsymbol unterteilt.

Sie besitzen eine markante Grundform, eine Hochglanz-Optik und sind 2-farbig. Funktionsicons kennzeichnen Funktionsaufrufe innerhalb einer Anwendung. Sie sind einfach und klar gehalten. Die Kanten sind stark konturiert, um ihre klare und. Daher wurde zu Beginn auf hoher. In der dritten Stufe wurden die restlichen Icons umgestellt.

Service, zu informieren. Zur Vorbereitung der ersten Stufe entwickelte ein kleines internes Designteam zusammen mit dem Designdienstleister designaffairs die Semantik, die Syntax und den visuellen Stil. Dieser wurde an einem kleinen Ausschnitt der Icon Bibliothek verprobt. Die Umstellung erfolgte dann in direkter Absprache zwischen Designteam und Fachabteilung.

Diese beinhaltet das alte Icon, Name und eine kurze Beschreibung der Funktion. Bei der Prozessdefinition kann nicht nur der Erstellungsprozess isoliert betrachtet werden. Daher ist es wichtig, dass die Icon Designer immer einen fachlichen Ansprechpartner pro Anwendung haben. Paint oder Microangelo, sondern mit Adobe Photoshop erstellt. Jede Kombination wurde mit der Kombination dieser Bezeichnungen benannt. Jedoch reicht sie nicht aus, um die wachsende Anzahl an Icons und deren Zuweisung an die Fachabteilungen zu kommunizieren. Im Projektverlauf erwies sich, dass der durchschnittliche Erstellungsaufwand pro Icon ca.

Die reine Erstellung der Icons blieb dagegen. Nach der Iconanzahl von Icons und der Erstellung der Grundfunktionen, werden auch die Anforderungen an Icons immer spezifischer und komplexer. Das bedeutet, die Iconerstellung geht mit der Erfahrung immer leichter von der Hand, jedoch wird die Aufgabe mit zunehmender Anzahl immer komplexer und die Semantik-Bestimmungen beanspruchen immer mehr Zeit.

Da es finanziell nicht tragbar ist jedes Icon einzeln mittels quantitativer bzw. Hier sollte die Verantwortung und der Prozess der inhaltlichen und gestalterischen Neugestaltung definiert werden. Auch im Designteam selbst sollte ein Projektleiter definiert werden. Von den Symbolen mussten im Nachgang nur ca. Es ist aus unserer Sicht nicht notwendig Anwender auf eine Icon-Umstellung gesondert vorzubereiten.

Best Practices 5. Analyse ist wichtig Noch vor der Festlegung der Rollen muss eine Analysephase stattfinden. Was muss erneuert werden? Das Regelwerk ist notwendig,. Sie sollten gemeinsam auf demselben Wissensstand sein bzw. Es ist empfehlenswert, dass die Semantik nicht von jedem Designer allein, sondern in Zusammenarbeit mit den anderen Icon Designern erstellt wird. Diese Dokumentation hilft die Konsistenz der Icon-Bibliothek zu erhalten. Im Mittelpunkt stehen nicht mehr Funktionsvielfalt, sondern die Arbeitsprozesse der Anwender. Auch die. Hervorhebungen mit Farbakzenten und Animationen werden zur Aufmerksamkeitssteuerung oder Informationsvermittlung verwendet.

Icons bleiben wichtig, jedoch dominieren sie in Zukunft nicht mehr den Arbeitsbereich sondern finden ihre Rolle unscheinbar im Nutzungskontext der Anwendung. Sie wandeln sich vom Schmuckelement zum nutzenstiftenden Gestaltungsmittel. Usability in der Medizintechnik? Allerdings haben einige Untersuchungen z. Polikaitis, A. Anzeigen vereinfachen die Bedienung, vermeiden. Das Zusammenspiel mit dem Risikomanagement Die Idee der oben genannten Normen ist, dass Usability Engineering und Risikomanagement eng verzahnt miteinander arbeiten sollen.

Im Risikomanagement geht es darum, Risiken zu identifizieren und nach deren Schweregrad und Auftretenswahrscheinlichkeit zu bewerten. Die Kombination von Risikomanagement und Usability Engineering ist damit notwendig, um letztendlich ein sicheres und qualitativ hochwertiges Produkt zu schaffen. Warum ein Leitfaden? Ebenso sind die Artefakte Spezifikation der Anwendung, Hauptbedienfunktionen, Spezifikation der Gebrauchstauglichkeit etc. Was sind die Themen? Der Leitfaden soll vor allem die geforderten Inhalte und Prozess-Meilensteine der. Wie geht es weiter?


  • Hilarious Kids Jokes 2: Over 400 More of The Funniest And Best Childrens Jokes.
  • additional filters!
  • The Candy Corn Ghost!
  • Datenbankmodernisierung in der Cloud?
  • Best-selling in Non Fiction.
  • Paradise Lost by John Milton (Annotated)!
  • Metaphor and Culture.

Wie testet man soziale Software und deren soziale Mechanik? Neue methodische Aspekte und Diskussion eines komplexen Untersuchungsgegenstandes. Abstract Soziale Software und die ihr zugrundeliegenden interaktiven Prinzipien sozialer Mechanik gewinnen in nahezu allen Bereichen der Softwareindustrie zunehmend an Bedeutung. In unserem Beitrag stellen wir einen methodischen Ansatz vor, der weitgehend auf spezielle Aspekte sozialer Software abgestimmt ist. Die Anwendung des Ansatzes illustrieren wir an einem praktischen Beispiel.

Der entsprechende TestAnsatz muss somit dem indeterminierten, probabilistischen Charakter der Situation Rechnung tragen. Typische Ereignisse sind z. Zum einen bietet sich eine Vorgehensweise im Sinne des klassischen Paper-Prototypings an. Vorteile dieser eher abstrakten Darstellungsweise sind die niedrigen Entwicklungskosten und die klare Fokussierung auf Interaktion und Informationsarchitektur. Die Erzeugung spezieller Ereignisse wird vom Moderator oder einer. Da der Proband auch diese Aktionen zur Kenntnis nimmt, ist auch von seiner Seite eine gewisse Abstraktionsleistung erforderlich.

Usability-Tests — neben dem Moderator auch ein trainierter Protokollant zwingend erforderlich. Die entstehenden Artefakte Kombinationen vorgefertigter Bildschirmelemente sowie speziell angefertigte Skizzen sollten digitalisiert werden. Die Konzepte bzw. Die Arbeit mit einem elektronischen Prototyp war somit nicht indiziert. Die Testmaterialien lagen als Papierprototypen sowie als. Die Aufgaben waren als allgemeine Handlungsziele formuliert, ohne in irgendeiner Weise auf das geplante System oder die geplanten Konzepte einzugehen.

My approach is based on the customer-centric service design innovation process. Travelling my "Business Journey," I was shaped by my entrepreneurial background founding a start-up company at age 24, successfully selling it at age 32 , my roots in engineering graduate architect and social sciences psychology. As the first German service design master trainer certified by the Service Design Network , I teach the powerful service design approach in seminars to students at various universities and corporate employees.

The synergy between science and practical experience enriches my daily work. For the past 17 years, I have been accompanying organizations in the development and implementation of competitive and holistic user experiences across analog and digital touchpoints and supporting them in the challenges that come with the digital transformation. My focus is on customer-centric innovation "user-driven innovation" , service design strategy up to implementation and the accompanying systemic organizational consulting.

Buy for others

As part of my doctoral thesis, I have developed my own service design implementation model, which helps companies to embed innovations into their organizational structures in a sustained manner. Only then can innovation quickly and effectively reach its relevant users, target markets and be successful.


  • Guarire dalla corruzione (Italian Edition);
  • Una storia quasi soltanto mia (Universale economica. Vite narrate) (Italian Edition);
  • Journal of business and media psychology.
  • Aus Innovationen Werte schaffen?

With the service design approach - a combination of innovation development and a supporting systemic organizational consulting - the innovative strength and learning ability within an enterprise can be increased to become or remain economically relevant. My talk with Prof. And this value is created through implementation. Still: brilliant concepts often fail when it comes to implementation. Der Prozess ist iterativ und basiert auf agilen Prinzipien.

The Service Design Thinking process and its various methods, including those from Silicon Valley, can be used to systematically develop innovations combining the user, organizational and business perspectives. The process is iterative and based on agile principles. Only the solution of relevant problems leads to the fulfillment of real user needs and satisfied customers. Achieve sustainable corporate success and strengthen competitiveness with relevant user-centered innovations - "user-driven innovation". A successful customer journey — the "User Journey" — takes into account the orchestration of all user experiences across digital and analog customer contact points with the company.

The "User Journey" combines the emotional and functional experience of a service into an overall experience. The customer relationship is established and improved, the loyalty of the users increases and the cancellation rate is reduced. Wenn bestehende Unternehmen bzw. If existing companies or organizations add services to their portfolio in addition to their products, adjustments must be made that affect many business divisions.

Therefore, in addition to investigating the needs and behavior of external users user research , an understanding of internal processes, employee practices, culture, vision and the business context organizational diagnostics is essential.